Aktuelles

Die Kan­di­datin­nen und Kan­di­dat­en in Rei­hen­folge der Liste

Vorläufiges Endergebnis

7 unser­er 14 Kan­di­dat­en wur­den von den Wäh­lern in Det­tin­gen in den Gemein­der­at gewählt. Vie­len Dank für Ihr Ver­trauen!

18. Mai 2019 Wahlstand am REWE-Markt

Vie­len Dank für die guten Gespräche und danke an Her­rn Dirr, der seine Balkonpflanzen für unseren Stand auf die Seite geschoben hat!

11. Mai 2019 Kandidatentreffen im Wasserkraftwerk

Rein­fried Kirch­n­er, der Betreiber der Wasserkraftan­lage auf dem Gelände der ehe­ma­li­gen Tuch­fab­rik Berg­er, ver­mit­telte den Besuch­ern nach einem kurzen his­torischen Abriss einen Ein­blick in die Funk­tion­sweise seines E‑Werks. Bevor im Jahre 1870 der Lauterkanal errichtet wurde, trieb ein über sechs Meter großes Wasser­rad eine Säge- und eine Gipsmüh­le an. 1908 wurde dieses durch eine Tur­bine erset­zt. Die erzeugte Energie wurde bis zum Jahr 1950 zum Betrieb der Maschi­nen in der Tuch­fab­rik genutzt. Der Schaltschrank sowie die Tur­binen aus der Anfangszeit sind heute inzwis­chen durch mod­erne Tech­nik erset­zt. Die Qual­ität der his­torischen Messin­stru­mente sowie die gus­seis­erne Aus­führung der Tur­binen­schaufeln sind ein Beleg deutsch­er Wer­tar­beit und nöti­gen dem Besuch­er höch­sten Respekt ab. Seit der Umrüs­tung der Schal­tan­lage im Jahr 2007 läuft der Betrieb nahezu störungs­frei und weitest­ge­hend vol­lau­toma­tisch. Je nach Wasserzu­lauf wer­den große oder kleine Tur­bine oder bei­de zusam­men geschal­tet. Pro Jahr wer­den so etwa 250 000 Kilo­wattstun­den an Strom erzeugt. Durch­schnit­tlich ca. 310 000 KWh pro Jahr liefert die Anlage der Fam­i­lie Hum­mel, die wenige hun­dert Meter weit­er in der ehe­ma­li­gen Getrei­demüh­le eben­falls mit dem Wass­er des Lauterkanals angetrieben wird. Da die Woh­nung der Fam­i­lie über dem Maschi­nen­raum liegt, kon­nte man sich in früheren Zeit­en zwar durch die Wärme­ab­gabe der dama­li­gen Gen­er­a­toren über kostengün­stige Fuß­bo­den­heizung freuen, hat aber auch unter den ständi­gen Vibra­tio­nen im ganzen Haus gelit­ten. Inzwis­chen kon­nte die Wohn­qual­ität durch entsprechende Umbau- und Mod­ernisierungs­maß­nah­men deut­lich erhöht wer­den, außer­dem hielt auch hier das The­ma Dig­i­tal­isierung Einzug, sämtliche Überwachungs- und Steuerungs­funk­tio­nen der Anlage kön­nen über das Inter­net oder per smart­phone-App durchge­führt wer­den. Beim abschließen­den Umtrunk fand ein reger Aus­tausch zu The­men der Kom­mu­nalpoli­tik und — ini­ti­iert durch die Besich­ti­gun­gen – natür­lich zur Umwelt­poli­tik statt. Die Teil­nehmer waren sich einig, dass hier mit mod­ern­er Tech­nik und der seit Gen­er­a­tio­nen bewährten Meth­ode, Wasserkraft zu nutzen, ein Weg zur abgas­freien und ressourcenneu­tralen Energiegewin­nung beschrit­ten wird.

13. März 2019

CDU/FWV nominiert Kandidatinnen und Kandidaten zur Gemeinderatswahl 2019

Mit der Nominierungsver­samm­lung am 13. März im Gasthaus Rößle eröffneten die Mit­glieder der Det­tinger CDU und der Freien Wäh­lervere­ini­gung (FWV) den Wahlkampf zur Gemein­der­atswahl am 26. Mai 2019 . Für bei­de Grup­pierun­gen war es über­haupt keine Frage die 35jährige gemein­same Tra­di­tion auch in dieser Leg­is­laturpe­ri­ode fortzuset­zen und zum acht­en Mal mit ein­er Gemein­schaft­sliste anzutreten.

Es ist nach sehr aufwändi­ger Suche gelun­gen, 14 kom­pe­tente und engagierte Bürg­erin­nen und Bürg­er aus ver­schiede­nen Berufs- und Lebens­bere­ichen für die Kan­di­datur zu gewin­nen.

Drei der amtieren­den CDU/FWV–Gemeinderäte, näm­lich Andreas Hum­mel, Bir­git Bren­ner und Ste­fan Russ wer­den wieder antreten.

Die Nominierungsver­anstal­tung wurde von Andreas Hum­mel eröffnet. Im Anschluss daran wurde der Vor­sitzende der CDU-Teck Sebas­t­ian Schulze zum Tagungsleit­er gewählt der den „offiziellen Teil“ der Nominierungsver­samm­lung über­nahm.

Nach Abhand­lung der notwendi­gen For­mal­itäten stell­ten sich die Kan­di­datin­nen und Kan­di­dat­en den Mit­gliedern vor. Während die Zäh­lkom­mis­sion die Stim­mzettel auszählte, wur­den die Teil­nehmer über aktuelle The­men aus dem Gemein­der­at informiert, wobei von reger Nach­frage Gebrauch gemacht wurde.

Nach knapp ein­er Stunde kon­nte eine äußerst pos­i­tive und von Opti­mis­mus geprägte Nominierungsver­samm­lung geschlossen wer­den. Die Kan­di­datin­nen und Kan­di­dat­en bedanken sich ins­beson­dere bei den anwe­senden Gästen für die abgegebe­nen State­ments, die kon­struk­tiv­en Beiträge und die Unter­stützung.